why can't we reach the sun?
startseite ueber... buecher archiv gaestebuch abonnieren
ich fuehle mich in letzter zeit als waere ich dauerhaft auf droge. niemand glaubt mir nachts, dass ich weder betrunken, noch bekifft bin. that im absolutely sober. es fuehlt sich an, als waere in meinem hirn einfach etwas kaputt gegangen. es geht nicht mehr weg. alles geht an mir vorbei.

und ich sehe dabei zu, wie alles zerbricht, aber es dringt nicht zu mir hindurch.
30.5.07 13:27


let me help you save your life
let me help you save your life
let me help you save your life
let me help you save your life


how should i not believe him?
30.5.07 13:25


oh und jetzt bin ich ganz beruehrt von meinem nk, der unter mein lieblingsbild "n i c e" geschrieben hat.
jemand sehendes.
sehendes.
oh.
seufz.
29.5.07 16:35


dann renn doch weg. renn weg, immer wieder, immer wieder. es ist ja alles egal, ich darf das nur nicht aus den augen verlieren.
uebrigens spreche ich hier nicht von der camus'schen indifferenz.

#

mein bauch ist aufgeblaeht, ich hasse das gefuehl jedes mal von neuem. essen. hasse essen. aber neben mir der tee. garten des sultans. nur hier. ein gutgrund. es ist zeitverschwendung. hier zu sitzen. nervenverschwendung. ich bin ein bisschen aufgebracht. es ist WIRLICH zeitverschwendung. ich verbringe hier stunden und werde kein einziges mal gebraucht. kein gottverdammtes einziges mal! stattdessen soll ich die fresse halten und im eck warten, irgendwo, wo ich keinem im weg rumstehen koennte, falls er zufaelligerweise gerade da entlang laufen will, wo ich bin.

#

e-e. ich hasse dich. ich hasse ihn. ich hasse euch. ihr zwei ns, ihr verdammten.
du weißt ja gar nicht, wie aehnlich ihr euch seid
.

#

als mir f. im auto vorhin die fotos gezeigt hat, hat es sich doch wieder gut angefuehlt, dass ich dort war, so im nachhinein. m. warum vertraue ich dir so sehr? bin ich leichtsinnig, naiv, lebensmuede? oder liege ich einfach nur intuitiv richtig? vielleicht ist mein leichtsinn mut? villeicht zahlt es sich am ende aus? ich habe nicht erwartet, auf dankbarkeit zu stoßen. umso schoener. schoener. schoener. schoen. du weißt vielleicht auch nicht, wie dankbar ICH dir bin. gegenzug ist das falsche wort, aber eines, das mir fuer diesen satz im kopf herumschwirrt. schade, wie ich viele dinge nur noch sage, weil sie gut klingen. weil ich die formulierungen mag. schade, dass mein leben nach außen hin so unter meinem vermoegen, mich auszudruecken, zu leiden hat. unter meiner scheinbaren wortgewandtheit. unter dem, was nur die anderen sehen. so ein bloedsinn. da ist ein maedchen das hat nur stellenweise etwas zu sagen und vermag es trotzdem, auch den ganzen unscheinbaren rest zu kryptisieren, in worte eines uebermenschn zu verpacken, grammatikalisch perfektioniert, synonym- und fremdbegriffsicher. mit wie alt ist sie? ganze fuenfzehn jahre mittlerweile?

ich hatte vorhin wieder den weißen kasten digitaler goettlichkeit in der hand, unter den fingern, einige minuten lang. die verbindung war schlecht, das gefuehl der weichen glatten tasten unter meinen fingern in kuerzester zeit dasselbe. haette ich noch das radio an gemacht.. koennte es auch hier laufen lassen, aber das wirkt weniger. ich sitze ja an fanmails, nicht wahr. ich habe keine mehr. und das profil kann beziehungsweise soll kathi sich selbst ausfuellen, ich werde fuer niemanden mehr sprechen als fuer mich selbst.

der alltag. samstag abend sind wir zurueckgekommen, nach einigen stunden schlaf auf dieser wundervollen sich bewegenden rueckbank, ich brauche das pornobett, ich brauche das pornobett, ich brauche das pornobett. heute moechte ich wieder autofahren, nur um so schoen schlafen zu koennen. aber die nacht war auch schoen. das dachzimmer. ks zimmer. ich liebe kathis zimmer. ich kenne fs nicht, rs sagt mir nicht zu, ds auch nicht, nur mein eigenes. aber ich liebe ks zimmer und koennte auch selbst darin wohnen. natuerlich ist es fremder, aber in irgendetwas, das ich bisher noch nicht greifen oder begreifen konnte, ist es meinem sehr sehr aehnlich und ich fuehle mich wohl. ich hatte die rote lampe an und irgendwann aus und immer wenn ich ein bisschen wach war habe ich den regen gehoert, der aufs dachfenster prasselte. (prasselnder regen, eine standard-schnoerkel-bla-bezeichnung, die ich nicht mag, vielleicht, weil sie.. na eben so standard ist.) immerzu dieses geraeusch. ich will jetzt rauchen. ich gehe gleich rauchen, nach vorne, aber noch will ich mich nicht bewegen und hier tippen. gestern im haus bei m und nichts außergewoehnliches. im nachhinein, ja, das wollte ich vielleicht sagen. die bilder und vor allem die in meinem kopf, einzelne, und kurze momente, eher blicke, mimiken, beruehrungen, oder was es eben war. eigentlich nur ein mensch und ich grueble. und bin dankbar um ihn und ihm, ganz ohne erwartungen oder aehnlichem. nur fuers bloße dagewesensein bis jetzt. regen regen.

das hier ist kein hotel, das ist ein proberaum. und den proberaum sollen wir uns in zukunft außerhalb des studios mieten. okay, aber wir haben null geld. keine nebenjobs mehr. fickt euch doch selbst. ficken koennte die loesung sein. wenn wir auf den schlaf GAENZLICH verzichten, bleiben uns noch paar nachtstunden in der woche, in denen wir auf den strich gehen koennten. das waere DIE loesung! aber es gehoert sich nicht fuer popstars, wir sind doch jetzt kein poebel mehr. also gut, lieber einfach nichts mehr, das geld kosten koennte. klar, ich kann ja verhungern. kein problem. ich brauche NICHTS. gar nichts. wer will schon noch mensch bleiben. ich geb meine innereien her und tausch mich gegen eine plastikstellwand auf, die koennt ihr immer dann auspacken, wenn ihr sie braucht, mein gesicht habt ihr ja und beduerfnisse habe dann keine, nicht einmal die grundbeduerfnisse eines menschen. ist doch geil, oder? und wasserabweisend ist sowas auch, kann also im regen stehen, keine sorge. das ist hier kein hotel, also bitte! du kannst doch nicht davon ausgehen, dass wir dir etwas zu essen goennen! sowieso nimmt essen zu viel zeit weg, derweil koenntest du so viele nuetzliche sachen fuer deine band tun! jetzt lass doch WENIGSTENS deine vier mitmusikerinnen nicht dermaßen im stich! DIE fragen auch nicht nach essen! und schlaf sowieso nicht. aufs klo musst du auch nicht mehr gehen, was glaubst du, wer das hier wieder sauber macht? und das ganze wasser, das dabei draufgeht! also WIRKLICH! und den friseur fuer 150 euro kannst du dir ja auch wohl leisten, das eine mal im monat!
29.5.07 16:25


ich bin sogar sekundenweise am ueberlegen, ob ich nicht doch das haus verlassen soll. andererseits werde ich ohnehin hier bleiben, es macht keinen sinn, darueber nachzudenken. mir fehlt schweigen. mir fehlt konversation. mir fehlt beides. wuerde gerne m. und k. sehen, das waere der einzige grund. ich weiß nicht, ob es den rest wert ist. ueberlege, ob es nicht auch dinge gibt, die nicht in diesen blog gehoeren, mir aber gut tun koennten. dort. in dem leeren haus. ich will nicht ins leere haus. es wird voll sein. unbedingt. verdammt. vieleicht raffe ich mich auf. wollen versus nichtwollen. ein wenig paradox, oder nicht.

ich habe eine boese raubkopie gemacht, von einer cd, die ich im original besitze, um diese originalcd verschicken zu koennen, und die kopie werde ich niemals anhoeren, also ist es nicht so schlimm, oder? wahrscheinlich werde ich sie in zehn jahren wiederfinden, wenn die cd nicht mehr lesbar ist von dem vielen licht das bis dahin auf sie gefallen sein wird. ultraviolett. ja, das mag ich.

ich finde es ganz interessant, dass ich so wach war bei allem. es reicht, die richtigen sachen zu sagen zu den dingen, die man tut. die richtigen dinge zu tun zu den menschen, die dabei zusehen. und alle glauben alles, ausnahmslos, ist das nicht witzig. ha, ha.

gibt es da a. und viel wichtiger gibt es da g.?

hoer auf zu denken, tan.

( unangenehm, hier diesen namen benutzen zu muessen. )

liebes kleines glitzermaedchen-...

meine schwester hat jetzt den fernseher angemacht, ich werde wieder ins wohnzimmer gehen, die stunden sind heute einfach verschwunden. ich habe die wahl zwischen nichtdenken, schreiben und lesen, nichts scheint mir angemessen zu sein im anbetracht der tatsache, dass ich ja auch nichts davon tun werde. bleiben wir auf dem boden liegen und denken. los, los! ich sehne mich nach meinem zimmer, ich muesste nur die treppen hinauf laufen und trotzdem ist der weg so weit, dass ich ihn nicht zuruecklegen kann. stattdessen verbringe ich den tag vor einem leeren flimmerkasten - aber flimmern hab ich ja gern, ist dem nicht so. sie ruft mich jetzt. zu etwas, das im fernsehen kommt, und ich gehe hin, nur um nicht hinzusehen sondern schwarze linien auf ein gruenes papiersammelschreibwarenwasauchimmer zu malen.
28.5.07 19:06









ich liebe die poser-bilder, die lachbilder und alle bilder von mir mit anderen menschen. die umarmung, den kuss auf die wange, das gemeinsame in-die-kamera-begeistert-sein.
und trotzdem:



can you tell...?
28.5.07 18:33


ich habe gerade eine stunde und 40 minuten lang mit dem besten mann der welt telefoniert und eigentlich war jede sekunde davon es wert, von egalwem gehasst zu werden. ich denke nicht, dass sie mich hassen wird. ich weiß nicht, wie teuer das jetzt war. viel zu. handy. verdammt. ich freue mich auf den sommer. ich freue mich von tag zu tag mehr darauf. es wuchert. WUCHERT. ich koennte es mir auf die stirn taetowieren: es WUCHERT.
28.5.07 00:06


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]

Gratis bloggen bei
myblog.de