why can't we reach the sun?
startseite ueber... buecher archiv gaestebuch abonnieren
sitze im kleinen studio, hoere dredg ganz leise ueber irgendeinen versteckten lautsprecher den ich nicht finde und lauter drehen kann. myspace. nur die songs auf myspace. ich kannte die band vorher nicht. bin ziemlich unten, aber ich weiß nicht genau, warum. sehne mich nach lichtern im dunkeln. nach funkeln. nach vielen leuchtenden sachen. autos, die vorbeifahren. straßen. stark befahrene straßen in der nacht. lichter. streifen, punkte, funkeln. diese traeume. diese traeume. diese traeume. diese sehnsucht immer wieder nach den gleichen unexistenten orten in meinem kopf. und doch so lebendig, als seien sie erinnerungen. naja. dredg klingt genau danach.
die letzte zeit war wohl viel los. viel zu viel, um alles ausfuehrlich zu erzaehlen. die schriftlichen abipruefungen habe ich endlich hinter mir. eine große last, die von mir abgefallen ist, obwohl der druck nicht da war, eine gute note zu schreiben. irgendetwas war trotzdem damit. endlich. endlich. endlich vorbei. jetzt nur noch ethik.. die themen finden, vorbereiten, abgeben, bla. ich weiß nicht einmal wann. ich weiß auch nicht, was in der schule so los ist jetzt. ob ich hin muesste, ob ich nicht hin muss. ob ueberhaupt etwas stattfindet. wann wir ergebnisse kriegen. wann ich noch in welchen faechern klausuren schreibe. bis wann ich die p5-themen abgeben muss. das spielt alles keine rolle.
die leute fragen, wie es war, vor so vielen leuten zu spielen, bestimmte menschen zu treffen, irgendetwas zu erleben oder machen zu duerfen. erwarten euphorie aber oft kann ich nicht euphorisch sein. weil es mir zu VIEL bedeutet, um es zu erklaeren. weil mir die worte fehlen. weil so etwas wie die bravo supershow einfach vorbei geht, einfach passier tund man es nicht fassen kann. vielleicht werde ich irgendwann kinder oder patenkinder oder spielplatzgefaehrten haben, denen ich das erzaehlen werde. so, als wuerde ich daran glauben, dass mir das alles mit der band passiert ist. dass dieser wunsch in erfuellung ging. vielleicht. jetzt ist es so ungreifbar, so unglaublich, so unbeschreiblich. euphorie? extase. trance. und das alles in dem alter. kein wunder, dass alles rauscht und an mir vorbeiduest. und ich mittendrin. mittendrin in den duesenden farbschlieren.
planting seeds.
sehnsucht.
lichter.
ich wuerde gerne raus gehen und der schnellstraße zusehen. und den schwach leuchtenden sternen im himmel. wenigstens etwas. eigentlich wunderschoen. die sterne machen mir angst. sie sind so groß und unbegreiflich und wir schweben so ungeschuetzt im weiten raum. da helfen keine waende, die sind doch auch nur aus blaetterteig. da gibt es kein eck, in dem man sich verkriechen kann, weil es nichts schuetzendes gibt, an das man den ruecken lehnen kann, auf der ganzen welt nicht. ich muesste an den rand des universums fliegen, wie wir ihn frueher mit dem t. gezeichnet haben. gemalt. mit den dicken, dunkelgrauen, steinigen, undurchdringbaren waenden und den wolken und engeln dahinter. ich brauche eine undurchdringbare wand.

whatever.
3.5.07 01:51


ich bin so unten und weiß nicht, warum. es geht mir so gut und es geht mir so schlecht. ich fuehle mich so einsam. ich suche verzweifelt nach haenden, nach stimmen, nach augen, nach worten. gehe ins internet und suche nach meinen lesezeichen, klappere alle blogs geliebter menschen ab und finde nichts neues, gehe ins online-icq und niemand ist da, suche, suche nach yue, suche so sehr nach dir und finde dich nirgends. wo bist du? suche so nach dir und habe hier kein yahoo.. selbst wenn, waerst du wohl nicht da. schreibe nichts in deinen brief, weil das papier leer ist und genau so meine innere verfassung widerspiegelt. suche nach nico, nach seinem arm, seiner hand, seinem kinn, seinem alles, nur nach einer beruehrung oder einem wort und ich weiß, dass da so viele gedanken sind und gefuehle, die nur auf mich gerichtet sind und trotzdem sitze ich hier und bekomme kaum etwas davon ab. ich fuehle mich so abgeschottet. ich suche zuhause, suche meine rote wand und meine gelbe wand, suche die gruene ikealampe, den hall, wenn der raum leer ist, das fell meiner schwarzen katze, mein zimmer, dass das einzige daheim war in meinem leben, weil es nur aus mir selbst besteht, suche diese materie und finde nichts. suche jackie, meinen bass, suche ihn, will die saiten wieder unter meinen fingerkuppen spueren, mir blasen anspielen, will will will, will diese kleinen dinge beruehren, sehne mich so nach etwas, das zu mir gehoert und in mir drin ist. fuehle mich so weit weg. so weit weg. so weit weg. von allem. und das hier. hier. hier. wo es so warm ist. mein zweites zuhause. die sraße mit den autos, der rasen unter meinen fueßen, die sterne, die kippen, die menschen, die waende, die ruhe. mein zweites zuhause. die instrumente, die musiker, die mischpulte, die kabel,.. mein zweites zuhause, mein liebster ort und doch nur auf durchreise, weil ich die einzige bin, die hier so fuehlt. wo ist der tod? sehne mich nach dem tod, habe sie gestern angerufen und ueberlege, ob ich es ihr heute schon wieder antun kann. heute ohne gute laune. mit schweigen und sehnsucht und fluestern. vermisse ihren bass auf meinen drums. vermisse sie so sehr. vermisse unsere zwei koepfe, die in der musik zusammenfließen. vermisse sie. deftones. deftones. ich habe nicht einmal eine deftones-cd da, habe auch das neue album nicht und kein geld dafuer, mir die bjoerk-cd am samstag zu kaufen. deftones. dum tss dum tss zack tss dum dum tss dum tss zack tss dum tss zack dum tss dum tss zack tss dum dum tss dum tss zack tss dum zack dum. bass. blum blum blum blum blooaah. i won't stop following you. now help me pray for the death of everything new.. and we'll fly farther.. waende. stille. fernseher. manager. produzent. bandmitglied. bandmama. studiokunden. kichern. geraeusche. gespraeche. gleichgesinnte. abgeschottet. ihr. aber ihr. aber IHR. wo wo wo. nicht hier. hier ist der tee und ich trinke ihn ohne ende. das sind sicher ueber fuenf liter am tag. und noch ein schluck. und noch ein schluck. und noch ein schluck. gleich ist die naechste schachtel leer. egal, wir gehen morgen wieder einkaufen, denise, nicht wahr? und dann sind wir allein, der tee und ich, und ich fuehre einen monolog mit der warmen fluessigkeit auf meiner zunge.
3.5.07 23:41


tan?
weißt du noch, der rote ruessel?
die dunkelheit, die schatten?
das geraeusch?
dieses eine rauschen?
dieses eine rauschen?
weißt du noch?
wo bist du hin?
wo bist du hin?
wenn es gott gibt, dann war es dieses geraeusch
gott werde ich nie wieder hoeren
nie wieder
nie wieder

#

versenkt mich jemand in einem ozean?
legt mir jemand diesen anker um den hals?
would you
would you than just
stay

aber du versenkst mich und wirst wieder weg sein
es ist
es wird sein wie mit team sleep
wie mit der sternchengeschichte
vielleicht bist du nur die fortsetzung
immer diese ozeane
anker
anker
anker

warum versenken wir ihn nicht in unseren herzen?
warum sind nicht unsere herzen die ozeane?
sieht der anker fuer dich auch golden aus?
wasser
nur wasser
die sternchengeschichte-...
schlaf-...
versenk mich

#

if you'd just stay down with me
4.5.07 00:14


der schimmer-blog...
ich glaube, ich habe ihn sehr, sehr gern. ich glaube, dieser blog ist die einzige und stellenweise nicht einmal keine verbindung zu e. schimmer. auf dem desktop ist ein bild.. bzw das hintergrundbild. das ist ein foto von dr!, von dem shooting mit marcella vor der weißen wand mit den weißen shirts. mein browserfensterding verdeckt fast alles, ich sehe nur zwei drittel von rosas gesicht und meins. mein gesicht, das kaum meins ist. ein bisschen. irgendetwas ja doch. auf manchen bildern eben doch. hier.. nein, ich gehe unter. man sieht nichts von mir. vielleicht, wenn man es schon kennt, aber sie werfen schwarze laken ueber das leuchten und verstecken mich. schichtenweise, weil ich zu hell waere fuer den rest und fuer die masse. so viel megalomanie muss sein.
(vitalic)
vorhin lief plastikman und ich habe zum ersten mal verstanden, warum er sich mit k geschrieben hat. ich finde niemanden mehr von frueher, habe die verbindungen gekappt. ich moechte seine ganze musik haben aber. ich moechte.. haette er sie nicht gehabt, haette es die nacht auf dem marktplatz und mit dem verpassten bus und der monotonie und dem bass und den kuessen nicht gegeben. ich haette etwas entscheidendes verpasst. er war etwas, das mich mehr gepraegt hat, als man meinen mag. die musikrichtung. ein kleines verstecktes tuerchen, das ich vielleicht nicht allein gefunden haette. nicht rechtzeitig. jetzt finde ich kaum zugang zu ihr aber das radio hier.
(µ-ziq)
denise sitzt wieder neben mir und es ist schoen am desk. ein ganz eigenartiges gefuehl direkt neben diesem menschen solche dinge zu tippen. so wichtig zu sein an dem einen erfundenen ort und so nichtig an dem anderen reellen.
(ohhh gott diese ufogeraeusche eben ich glaube durch diese roboteralienkinderkassette liebe ich kaum etwas mehr.. deshalb vergoettere ich den anfang von poppsong ja auch so, bei dem peter noch das ufo eingefaedelt hat..)
fie sitzt vorne und singt und spielt gitarre und ich hoere die musik nicht mehr. ich koennte das macbook einfach wegtragen. ins kleine studio. warum eigentlich nicht. koennte die ganze nacht durch tippen. dann aber nicht hier. und niemand wuerde es lesen. aber ich irgendwann. irgendwann. irgendwann. vielleicht.
niemand ist da und heute ist es schoen einsam. ruhig. still. mic ist raus ausm icq, violence auch.
(denise laut neben mir: lexington bridge. uebertoent two lone swordsmen.)
lexington bridge, unsere habibis, unglaublich liebe menschen, unglaublich. hm. wenn ich das eine nicht haben kann, sehne ich mich nach dem anderen. jetzt nach der großen backstagewelt. ich sehne mich nach lb, nach izzy, nach bushido, nach elvira und liza li und revolverheld. nach den ganzen warmen gesichtern. nach all diesen menschen, die so unwichtig sind und einem doch so ein eigenartiges gefuehl von geborgenheit schenken. von gleichheit. gemeinsamkeit. familie. sicherheit. liebe.
(hadouken!)
dieses merkwuerdige maedchen auf dem display starrt mich an
5.5.07 00:58


keine musik mehr, southpark laeuft, damit denise einschlafen kann.....

 

 

es fuehlt sich so wundervoll an. das macbook. so wundervoll. ich will eins haben. mit ueberallinternet und es ist so goettlich. mit der schoenen musik und die tastatur ist wie schleichen aber so schnell. eislaufen. aber es ist wundervoll. wundervoll. es gleitet eifnach so vor sich hin. koennte hier einfrach ewig weitertippen, auch wenn meine augen irgendwann zufallen und ich nichgts mehr sehe und die tasten nicht richtig fuehle und dann nicht richtig treffe und so weiter. dieses weiße ding fuehlt sich so schoen an. ich hatte noch nie eins in der hand und habe nichgt verstanden warum es so toll sein soll und jetzt habe ich zum ersten mal eins und es fuehlt sich so schoen an. so perfekt zu meinem handy mit denafx, autechre und catchbus toenen und dem bild und so uwndervoll das weiß und schwarz und es fuehlt sich auch an wie das apartment, dieser designerladen, die klamotten dort, ich will fuer solche dinge auch geld ausgeben, ueberfluss, es ist mir egal, diese dinge geben wir so viel, sie fuehlen sich so herz an. schwarzweiß und einfach nur nur nur schoen. liebe.

eigentlich habe ich nichts zu erzaehlen und vielleicht blogge ich es auch gar nicht aber ich will nicht aufhoeren zu tippen. koenntemails beantworten. fanmails. laengere mails. wuerde so gerne yue schreiben. kann nich aufhoeren daran zu denken. ahette isie so gern online. haette so vieles gerne hier. hasse sehnsucht. hab lust auf tee. aber ich kann ihn nicht im liegen tgrinken.. nach vorne zu laufen und ihn zu machen waere ja nich das problem aber ich kann ihn nicht im liegen gtrinken und brauche meine finger ja auch zum tippen. ich tippe schnell und manchmal denke ich gar nicht mehr nach sondern sehe meinen fingern eifnach nur dabei zu und es laeuft so fluessig und ich muss gar nichts mehr tun und manchmal habe ich worte getippt bevor ich es ueberhaqupt mekre und sehe dann nur oh sie stehen schon da. das ganze leben passiert mir so.

ich koennte meiner deutschlehrerin eine mail schreiben, ich ahette lust dazu. ueberhaupt. ja, warum eigentlich nicht. 

5.5.07 01:44


ich versuche jetzt zu rekonstruieren, was die letzten tage passiert ist. die letzten tage, das faengt fuer mich am mittwoch an. als wir losgefahren sind. ich weiß nicht mehr, wo wir losgefahren sind. ob wir noch im studio waren. jedenfalls bin ich ins auto gestiegen und hab waehrend der fahrt irgenwdann erfahren, dass wir nicht direkt nach hannover fahren, sondern erst nach muenchen. um eine fotostory zu machen. muenchen. sehnsucht. ich weiß nicht, warum. es gab dieses stadtmagazin im holiday inn und die putzfrauen haben es mir weggenommen und ich hab es nicht mehr auftreiben koennen. weil der monat vorbei war. das war ende februar, glaube ich. auf der titelseite stand: endstation sehnsucht. und ich haette es so gern gelesen. ich will wissen, warum muenchen sehnsucht ist. warum immer immer immer muenchensehnsucht. sehnsuchtmuenchen. ich will es WIRKLICH wissen. wenn es mir jemand erklaeren kann, dann.. tut es, bitte. diese mauer da. wir sind wohl nicht daran vorbeigefahren. ich habe geschlafen. immer. immer schlafen. im auto. sind dann also angekommen. es war wunderbar, es hat wirklich spaß gemacht. viel zu heiß und trotzdem schoen. der fotostoryregisseur ist ein ganz feiner kerl, ich hab ihn sehr gern gehabt. den fotografen aber auch. ich hab mich wirklich kein einziges mal gelangweilt oder unwohl gefuehlt. dabei ist es an sich laecherlich. die geschichte. fotostory eben. die jungs waren niedlich, die fotostoryschauspielkerle da. alles war schoen. ich liebe den humor von hagen. unspektakulaer im nachhinein, es war eben einfach ein schoenes gefuehl dort. auf dem weg nach muenchen ist das auto abgereckt und wir waren zu spaet, mussten uns ziemlich beeilen, denise ist frueher los um den zug zu kriegen, wir haben dann noch die letzten fotos geschossen und sind dann zum flughafen gefahren.... nach hannover geflogen. fliegen war schoen. wir saßen ausnahmsweise alle zusammen, nur alex war weg. haha. naja. ich hab sowieso gelesen. der simulant. jetzt hab ich das buch fertig, dann im hotel nen tag spaeter zu ende gelesen. lese lullaby. liebe es. will gleich weiterlesen. will auch briefe schreiben. noch sieben seiten, bis ich a. den brief schicken kann. weiß nicht, wohin. naja. ich musste eben den repeatbutton noch einmal druecken, damit nur das lied wiederholt wird. sarah blasko. ich hoere es jetzt noch zu ende und beim naechsten durchlauf achte ich auf den text. ich liebe die musik an sich. ihre stimme. das gefuehl im lied. ich liebe es. ich hoere es jetzt im kreis. im kreis kreis kreis. ich ich hab angst vor dem text und ich freue mich darauf. hach. ohh es ist gar nicht so leicht, jetzt NICHT auf den text zu hoeren, wenn ich schon daran denke. ja nicht an zwei sachen gleichzeitig denken. ich muss mich konzentrieren. ich darf nur an das hier denken jetzt.

Oh there's a funny light
In the stars tonight
You and I will ride
All the factories
All the memories
Have changed
Will you work it out?
Will you see that I'm going nowhere else?
I dont know where you
Think and start again
But I, I know in all we've said
I finally know how it began
It's nothing I can even explain
Til we begin tonight
Is it a righteous fight?
The sentiment's not right
Will you work it out?
Will you sell it all
To find me?
All the weapons are
Finally coming out
Now you see that I
Only wanted to
Have it out with you

Remember our love
Whoa but in the coldest light you see
You see what you want
And you break it all
Find it somewhere else
You say that our love
Can't be a baton in your part
You say that our love
You say that our love
Is only mat
Ooooh look above you now
There's a heavy cloud
Hanging over us
All the factories
All inflameries
Are closed
Do you wake at night
Wishing you'd relied on someone else?
I don't know what you
Think you find again
But I, I know in all we've said
I finally found where I'll begin
It's something I can't even explain

natuerlich. natuerlich. es muss ja so sein. dass sich die texte dann so entfalten wie sie sich entfalten muessen. dass sie das sagen, was sie sagen muessen. fuer mich genau das richtige. das lied hat es ohne text schon getan. ein schoenes gefuehl, wenn er sie trotzdem bestaetigt. und mich.
ich weiß nicht mehr, wie wir ins hotel gekommen sind. ich glaube es ist nichts passiert zwischen flug und hotel. niemand woltle zu denise ins zimmer. ich wollte auch mal mit jemand anderem im zimemr liegen. hatte keine lust, den fernseher auch diese nacht zu hoeren. im endeffekt bin ich trotzdem mit ihr im zimmer geblieben. rosa ist noch mitgekommen. es liegt nicht an ihr, und ich haette gern vierbettzimmer. damit wir zu fuenft in einem schlafen koennten. wir sind dann irgenwdann hoch, waren diesmal im novotel. der typ an der rezeption war ein zickiges arschloch. wir wollten noch mehr handtuecher und eine zweite decke und das bett raushaben, dass sie reingeschoben haben und nen loeffel und noch ne tasse und ziemlich viel zeugs eigentlich, er hat uns sofort abgewuergt. wir haben das bett dann abgezogen, eine zweite decke im schrank gefunden, die ich dann zum schlafen aufn boden legen konnte, das bett haben wir in den aufzug gerollt und allein nach unten fahren lassen.. er hawt sich sicher gefreut, dass wir ihm die arbeit abgenommen haben, es abzuholen!! ^^
der naechste tag war ganz schoen. donnerstag muesste es gewesen sein. wir mussten recht frueh aufstehen, weiß aber nicht mehr, wann. the dome proben.. die kameras brauchten unsere buehnenoutfits um das licht zu testen und blablabla.. playbackscheiße... witzigerweise hatten wir die version von poppsong, die bei der eins anfaengt und keinen einzaehler hat, also hab ich halt erst bei der zwei anfangen koennen.. juckt. schnurz. hatten den ganzen nachmittag frei. sind nochmal ins hotel zurueck, hab da gelesen, bin mit dem buch fertig geworden, dann sind wir in die stadt gefahren. haben uns von alex geld geliehen, keine ahnung wann und wie ichs ihm zurueckgeben soll. es macht nichts. kathi, denise und ich sid dann durch die stadt gelaufen. haben was gegessen. haben paar punks angesprochen, die sich grad mit der polizei gestritten haben, wo es directions zu kaufen gibt.. beim directionsladen gabs ein hello kitty geschaeft nebenan.. das paradies! haette alles mitnehmen wollen! naja. naja naja. haben also hello kitty ktischzeug gekauft, alles was ueberfluessig ist. GLITZERAUFKLEBER!! so schoene! ach! ich brauch mehr mehr mehr aufkleber! ich wuensch mir zu allem wozu man sich so beschenkt nur noch: AUFKLEBER. jetzt verliere ich mich auf internetseiten und sehe so viele ktischige dinge die ich will und ich werfe sie auf amazonwunschlisten die ich mri schenke, sobald ich geld habe und kann nichts mehr ueber die tage erzaehlen, jetzt nicht. ich will sowieso lieber das lied weiterhin im kreis hoeren und briefe schreiben und meine aufkleber draufkleben.
27.5.07 18:11


ich habe den besten mann der welt. und auch wenn es mir die menschen nicht glauben, ist es wahr. und ich moechte nur aus diesem grund allen bekannt sein, allen auf der erde, um jedem sagen zu koennen, dass ich den besten mann der welt habe.
27.5.07 19:14


 [eine Seite weiter]

Gratis bloggen bei
myblog.de